Geboren 1961 in Darmstadt; 1982-86 Gitarrenstudium bei Olaf Van Gonnissen (Akademie für Tonkunst Darmstadt); 1983-85 private Kompositionsstudien bei Cord Meijering und Dietrich Boekle; 1985-89 Kompositionsstudium bei Toni Völker (Akademie für Tonkunst Darmstadt); 1993-95 Kompositionsstudien bei Manfred Trojahn (Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf); 1995-99 Studium der elektronischen Komposition bei Hans Ulrich Humpert (Hochschule für Musik Köln); 2000 Portrait-CD (Melisma Wiesbaden), 2008 CD "Kammermusik mit Gitarre" (Dreyer.Gaido Münster); Auszeichnungen u.a. 1993 beim "Contest for orchestra works to commemorate the semicentennial of the Tokyo Metropolitan Government" für Îsôt als blansche mains, 1998 (Stipendium für die Cité Internationale des Arts in Paris) und 2012 (Stipendium für das Deutsche Studienzentrum in Venedig); zahlreiche Aufführungen verschiedener Orchesterkompositionen, u.a. Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, RTV Slovenija Symphony Orchestra Ljubljana, Radiophilharmonie Hannover des NDR, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz; bis 2017 etwa 110 Kompositionen für verschiedenste instrumentale und vokale Besetzungen, darunter die Opern The Wives of the Dead (Theater Erfurt 2013) und Unverhofftes Wiedersehen (Mainfranken Theater Würzburg 2017, Landestheater Linz 2018); weitere Informationen: www.alois-broeder.de